ABSTRACT

The FUCKi̶s̶m̶TC Art-Label was founded by Iv Toshain and Anna Ceeh in 2012 (*Vienna – Sofia – St. Petersburg).

 

The collective operates under multiple brand names that change continually according to the concepts and issues they focus on (including, among others, FUCKi̶s̶m̶TC, FEMINi̶s̶m̶TC, FXXXi̶s̶m̶TC, XXXXi̶s̶m̶TMC, SUCKi̶s̶m̶TC).

 

Since 2016 the female duo incorporate a man into the art-label–XXXXi̶s̶m̶Toshain/Makowsky/Ceeh  working together on the anti-war performance project “Mир-Mиру-Friede”, which was shown in the public space of Vienna and at the 57th Biennale di Venezia.

 

It  takes a critical stance toward ideologies and is a base for institutional critique activities.  It defines  itself  as a post-socialist post activist modular  perpetual motion  machine,  which operates both  on  the  level  of discourse and performance. At the intersection of pop-cultural semantics, art  theory, activism, and contemporary  art, it serves as a platform for well-planned public operations/ interventions in  the form  of solo actions or cooperations with international artists.

 

FEMINi̶s̶m̶TC champions the semantic potential of art as a means of a condensed communication and device that compresses, stores, and disseminates information, referring beyond mere representation of images.

 

Tailored to  venues  and  spaces,  the  interventions  of FXXXi̶s̶m̶TC made prêt-à-porter merchandising articles and installations show an aesthetics  that draws on clear, reduced stylistic devices, the post-capitalist advertising methods of  the spectacle as well as the artistic-political tactics of subversive affirmation.

If contemporary art at its most vital occupies the cultural borders where change takes place and it is one vehicle, by which cultural values and practice are transformed, then our Art-Label XXXXi̶s̶m̶TMC operates on exactly this cultural border.

 

—–

Fuck Ideologien

Das Art-Label FХХХi̶s̶m̶Toshain/ Ceeh (*2012  Wien – Sofia- St. Petersburg) nimmt eine kritische Position gegenüber Ideologien ein und dient als Plattform, welche institutionelle Aktivitäten hinterfragt (siehe die Dada-Künstler, die sich weigerten Dadaismus zu proklamieren und sich vom dogmatischen und ldeologischen eines „ismus“ distanzierten).

Das Künstlerinnen Duo agiert unter mehreren Markennamen, die im Kontext aktueller Fragestellungen ständig wechseln (unter anderem FUCKi̶s̶m̶TC, FEMINi̶s̶m̶TC, FXXXi̶s̶m̶TC , XXXXi̶s̶m̶TMC, SUCKi̶s̶m̶TC).

Seit 2016 das weibliche Duo agiert als Art-Label zusammen mit einem Mann als XXXXi̶s̶m̶Toshain/Makowsky/Ceeh  a der Anti-Kriegs Performance “Mир-Mиру-Friede”, die im öffentlichen Raum in Wien und  auf der 57th Biennale di Venezia gezeigt wurde.

FXXХХi̶s̶m̶TC versteht sich wie ein modulares Perpetuum mobile, das sowohl diskursiv als auch performativ operiert.  Es setzt an der Schnittstelle von Aktivismus und Gegenwartskunst, von popkultureller Semantik und Kunsttheorie. So funktioniert es zugleich als Diskursplattform und  agiert in Form von durchkonzipierten öffentlichen Operationen/ Interventionen, die sowohl in Form von Solo-Aktionen oder in Kooperation mit internationalen KünstlerInnen generiert werden.

Im Hinblick auf den biografischen Hintergrund (in Bulgarien und Russland geboren und aufgewachsen) beziehen sich Iv Toshain  und Anna Ceeh auf historische Referenzen, die abseits der eurozentrischen Referenzpunkte liegen und involvieren in ihr Projekt junge österreichische und internationale KünstlerInnen, dessen Aktionsradius relevante sozio-politische und/oder genderspezifische aktivistische Tendenzen innehat und so neue Spannungsbögen entstehen lässt.

Die raumspezifischen Interventionen von FEMINi̶s̶m̶TCund auch ihre hand-made „pret-a-porter“ Merchandisingartikeln greifen ästhetisch sowohl auf klare, reduzierte Stilmittel zurück als auch auf post kapitalistische Werbe-Methoden des Spektakels. Dabei verwenden sie das Konzept des post – sozialistischen Pop – Aktivismus und beziehen in ihre Sprache die künstlerisch-politische Taktik der subversiven Affirmation mithinein.

FUCKi̶s̶m̶TC setzt auf das semantische Potenzial der Kunst als ein komprimiertes Kommunikationsmittel, ökonomisches Informations-Speicher, Sender und Kondensat zugleich.

Share